Gerade jetzt, in Corona-Zeiten wird der Ruf nach Videokonferenzen zwischen Lehreren und Schülern laut. Extrem laut. So laut, dass zwar jeder Lehrer irgendwie denkt, er müsse das jetzt ja wirklich mal anpacken, dass es aber „ganz oben“ nicht anzukommen scheint. (Über den pädagogischen Sinn oder Unsinn von Unterricht per Video lasse ich mir hier mal nicht aus…)
So warten wir seit ein paar Wochen darauf, dass uns unser oberster Dienstherr eine eindeutige Empfehlung bezüglich eines Videokonferenztools zukommen lässt. Leider warten wir bislang vergeblich…Und so wurstelt jeder so vor sich hin…alles Mögliche wird ausprobiert.
Und dann kam die Schlagzeile, dass das beliebte und super funktionierende „Zoom“ Daten an Facebook übermittelt. Da haben sie ja dann plötzlich schnell reagiert und nachgebessert…Nachgebessert…mehr auch nicht!
Das kann man auf allen möglichen Seiten genauer nachlesen, z. B. hier:

Die Uni Kassel beschäftigt sich in einem ausführlichen pdf mit dem Thema: https://www.uni-kassel.de/einrichtung/index.php?eID=dumpFile&t=f&f=1092&token=0568e4e5bd9f740baf69bf375411bb6c8bd2e37a

Bei wired: https://www.wired.com/story/zoom-bug-webcam-hackers/

Die NY Times: https://www.nytimes.com/2020/03/30/technology/new-york-attorney-general-zoom-privacy.html

Bei heise.de:https://www.heise.de/security/meldung/Videokonferenz-Software-Ist-Zoom-ein-Sicherheitsalptraum-4695000.html

bei der ard:https://boerse.ard.de/aktien/so-unsicher-ist-zoom100.html

oder bei vice.com:https://www.vice.com/en_us/article/k7e599/zoom-ios-app-sends-data-to-facebook-even-if-you-dont-have-a-facebook-account

Bei zoom zeigt es sich nun mal wieder krass, dass man „großen“ Firmen, die ja ihr Handwerk ganz offensichtlich verstehen (schließlich funktioniert zoom astrein – auch mit großen Gruppen) nicht immer vertrauen kann…
Leider scheint diese öffentliche Diskussion, die sich seitdem um zoom entfacht hat, kaum einer mitzubekommen. Oder nicht zu verstehen. Wie sonst ist es zu erklären, dass so viele Schulen weiter zoom nutzen?
Warum schreien Eltern nicht danach, die Daten ihrer Kinder bitteschön entsprechend vertraulich zu behandeln? Gerade jetzt?! Datenschutz auf Eis gelegt? Sieht ganz so aus…

Dass es aber schwierig wird, Datenschutz in Videokonferenzen wirklich umfassend zu berücksichtigen, v.a., wenn man nicht über den Browser konferiert, sondern die App auf dem Smartphone nutzt, wird deutlich, wenn man mal genauer hinschaut.
Eine Übersicht über Datenschutz bei diesen Videokonferenztools habe ich hier gefunden:
https://noyb.eu/de/unterbrochene-uebertragung

Leider recht ernüchternd…

Mein persönliches Fazit: Gut überlegen, ob eine Videokonferenz wirklich einen Mehrwert gegenüber einem Erklärvideo oder einer sonstwie gestellten Aufgabe bringt…und dann sparsam einsetzen und jitsi nutzen 🙂